Antennen lokal, (C) T.A. Heimat: Denke global, handle lokal

Antennen lokal, (C) T.A.

Wir zeigen die Ausstellung wegen der akuten Corona-Ansteckungsgefahr  online!

Die Gesundheit der Teilnehmenden ist uns wichtig. Wir wollen mit den Veranstaltungen nicht zu einer zusätzlichen Gefährdung beitragen.

Wir zeigen:

  • Die Werke an dieser Stelle mit  Videostatements der Künstler, Fotos und Text
  • Programm-Aktivitäten  “Einführung in die Ausstellung”, “Lesung”, “Workshop”, “Vortrag”, “Performance” online zu den angekündigten Zeiten.
  • Alles auf gg3.eu

Hier geht es zur online Ausstellung 20.3. – 8.5.2020

Objekte, Installationen, Zeichnung, Foto, Videos, Audio, Performance-
Programm: Lesung, Singsang.

Zehn Künstler/innen stellen den Spruch „Heimat: Denke global, handle lokal“ in ihren Werken dar:

Tom Albrecht, Matthias Fritsch, Victoria Hohmann, Simon Knab, Claudia Kochsmeier, Diana Pacelli, Rosa Schmidt, Raimon Sibilo, Yoana Tuzharova, Sven Wieder.

 

imperativ der flexibilität.Tandemkoffer. Yoana Tuzharova, Heimat: Denke global, handle lokal

imperativ der flexibilität. Tandemkoffer. Yoana Tuzharova. 2020

Der alte Spruch der Alternativbewegung verbindet globale Verantwortung mit lokalem Tun. In der Heimat wo wir zu Hause sind, sind wir stark. Die Erde ist ein komplexer Organismus, in dem Ursache und Wirkung nicht immer räumlich nah bei einander liegen. Durch unsere Entscheidung, können wir als Kaufende direkten Einfluss auf das Handeln der Verursacher nehmen. Die Politiker müssen aber auch Handeln.

Lokale Gründe zum Handeln gibt es heute vermehrt: Die Tochter will aus Klimaschutzgründen kein Fleisch mehr essen. Freunde sprechen über Flugscham und Plastikscham. Für den Skiurlaub fehlt der Schnee am gewohnten Urlaubsort. Der Borkenkäfer hat den heimischen Wald befallen. Der Wasserstand in deutschen Regionen sinkt. Die Sommerhitze ist nicht auszuhalten. Die Bauern haben Ernteausfälle durch Trockenheit.

Beispiel: Urwälder werden auf der Erde vernichtet, also global, was ich bekämpfen möchte. Deswegen protestiere ich lokal, also vor Ort in meinem Kiez, wenn hier ein Wald oder Park vernichtet wird, versuche selbst Papier zu sparen und kaufe keine Gegenstände aus Tropenholz. Auch Verzicht an Fleisch hilft, da auf den gerodeten Flächen oft Rinder gezüchtet werden oder Soja für Viehfutter angebaut wird.

Beispiel: Durch den zunehmenden Ausstoß von Kohlendioxid wird das Klima der Erde aufgeheizt, was ein globales Problem ist. Als Einzelner in Deutschland kann ich nicht in China oder Indien die Politik beeinflussen, damit dort weniger Kohlekraftwerke gebaut werden  oder die Menschen nicht Autofahren. Aber ich selbst kann z.B. als lokale Entscheidung ein Fahrrad benutzen, anstelle eines Autos und die Politik beeinflussen.

Programm Heimat: Denke global, handle lokal

Vernissage 20.3., 19 Uhr online

Vortrag 27.3., 19 Uhr online

Johannes Schorling Promotor für zukunftsfähiges Wirtschaften im Rahmen des Berliner Promotor*innenprogramms Kampagne "Make Chocolate fair!"

Johannes Schorling Promotor des INKOTA-netzwerkes für zukunftsfähiges Wirtschaften im Rahmen des Berliner Promotor*innenprogramms Kampagne “Make Chocolate fair!”

Johannes Schorling (Inkota- Netzwerk): “Bewusster Konsum und Politik. Zwischen “Fasten” und dem Ruf nach Regulierung”. 30 Seiten pdf

Worksh, 30 Folienop 3.4., 19 Uhr entfällt

Kirsten Vogeler sammelt Pflanzen, bereitet zum gemeinsamen Essen. Matthias Fritsch lebt regelmässig im Datenstreik. Anregungen für nachhaltiges Umgestalten unserer Alltagstätigkeiten.

Künstlergespräch 24.4., 19 Uhr entfällt, siehe Statements der Künstler in der online-Ausstellung

  • Corona Performance / Viral Horizons von Tom Albrecht und Rosa Schmidt
  • Künstler/innen der Ausstellung sprechen über Ihre Werke

Finissage 8.5., 19 Uhr online

Rheinischer Singsang: Tom Albrecht “Methadon aus Grünheide”

Ort

gg3.eu

Jury

Team GG3, Kuratoren: Team GG3

48. Ausstellung