Ausstellung 16.10-11.12.2020

dienstags und freitags 17-20 Uhr

TENTAKEL, (C) Jochen Schnepf Corona und Klimakrise

TENTAKEL, (C) Jochen Schnepf

Die Coronapandemie fordert unsere Aufmerksamkeit. Doch das andere existenzielle Thema “Klimawandel” hat weiter Bedeutung. Unsere Hauptfrage ist, “Was lernen wir aus der aktuellen Heimsuchung “Corona”, um die Klimakrise zu vermeiden?” GG3  verwendet den Begriff Krise anstelle von Wandel, weil Wandel zu sanft und beherrschbar klingt.

Beide Krisen haben die globale, starke Mobilität als eine Ursache gemeinsam. Eine weitere ist der Lebensstil der Menschen, der Raubbau an Ressourcen. Verschieden ist die Bedrohung. Bei Corona ist sie akut. Der Staat reagiert stark, folgt dem Rat der Wissenschaft. Epidemiologin: Wir haben bei Corona erlebt, wie es aussieht, wenn eine Krise ernst genommen wird. Dagegen sind bei der Klimakrise besonders die zukünftigen Generationen bedroht. Diese Bedrohung ist dann nicht mehr durch Akutmaßnahmen in Schach zu halten. Der Staat reagiert unzureichend, folgt nicht der Wissenschaft.

Was lernen wir Menschen daraus, was ändern wir? In der Corona-Krise  funktionieren Konsumverzicht und Onlinechats statt Reisen, das Home-Office. Das sind Vorteile für die Bewältigung der Corona – Krise. Auch die Klimakrise könnte davon profitieren, denn Konsumverzicht, Onlinechats oder Home-Office verringern den CO2-Ausstoß.

Wir wissen nicht, was nach der Coronakrise von dieser positiven Entwicklung für die Vermeidung der Klimakrise bleibt. Die neu auf Autospuren angelegten Berliner Popup-Radwege sollen bleiben. Das reicht nicht aus, dabei darf die Gesellschaft es nicht belassen. Wissenschaftler/innen schlagen einen generationenübergreifenden „Klima-Corona-Vertrag“ vor, der von Vernunft und dem Prinzip der sozialen Gerechtigkeit geprägt ist.

Wir sehen Corona als eine globale Pandemie, die wie die Klimakrise weitgehende Verhaltensänderungen erzwingt. Wir  wollen nicht länger Spielball des Schicksals sein, sondern Handelnde!

Künstlerinnen und Künstler

Wir zeigen Werke von 14 internationalen Künstler/innen mit Objekt, Skulptur, Installation, Foto, Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Video,  Performance, Lesung.

Tom Albrecht, Silvia Amancei & Bogdan Armanu, Ann Besier, Kateryna Bortsova, Natasha Cantwell, Clarissa Falco, Mariel Gottwick, Ines Kaufmann, Maria Korporal, Annegret Müller, Keri Rosebraugh / Adam Guy, Jochen Schnepf, Manuela Viera-Gallo,
Violeta Vollmer

Programm

Da die Coronakrise noch Einschränkungen verlangt, passen wir die Ausstellungsorganisation und das Programm entsprechend unseres Hygienekonzeptes an. Wir planen analog und online Angebote hier im Programm. Da wir die Gästezahl begrenzen, laden wir Sie ein von zu Hause an Vernissage, Vortrag und Finissage per  lifestream teilzunehmen. Die links zu Anklicken und schauen im Browser finden Sie jeweils in unserem Programm.

Vernissage 16.10.2020, 19 Uhr
Performance Clarissa Falco “SIX FEET, Welcome in 2020”.

Performance mit Klebeband auf Leinwand
Link zum lifestream um 18.45 an dieser Stelle

Workshop “Coronahygiene und Klimaschützen”, Moderiert von Tom Albrecht 23.10., 19 Uhr

Wir erarbeiten gemeinsam Lösungen, wie wir uns in der kalten Jahreszeit vor dem Cororonavirus schützen und dabei Energie sparen.

Künstlergespräch 6.11., 19 Uhr

Künstler der Ausstellung sprechen mit Gästen über ihre Werke. Gerne laden wir Sie ein, an dem Vortrag mit dialogischem lifestream teilzunehmen. Link finden Sie um 18:45 hier.

Fr. 13.11., 19 Uhr Vortrag: Theresa Sieverding (angefragt) “#fighteverycrisis- Parallelen und Wechselwirkungen zwischen Corona- und Klimakrise”

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Umweltpsychologie, Universität Magdeburg. Tätig u.a. in dem Forschungsprojekt “Die Corona-Krise als ‘Gamechanger’ für die Transformation zur Nachhaltigkeit?” das sich mit nachhaltigen Bereitschaften und Verhaltensweisen befasst und der Verbindung von Corona mit Nachhaltigkeit.
Gerne laden wir Sie ein, an dem Vortrag mit dialogischem lifestream teilzunehmen. Link finden Sie um 18:45 hier.

Finissage 11.12., 19 Uhr mit Textperformance Ines Kaufmann

Der Umgang des Menschen mit der Natur, die Schäden, die Annäherung an die natürlichen Spähren und das transformieren unseres Weltbildes.

Link zum lifestream um 18:45 an dieser Stelle

Ort

Projektraum der Global 3000 Group e.V., Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin, www.gg3.eu

51. Ausstellung

Jury: Team GG3, Kuratierende: Tom Albrecht, Alexa Helbig