Galerie für nachhaltige Kunst in Berlin

GROUP GLOBAL 3000

1,5 Grad

Internationale Ausstellung 15.1.2021 – 12.3.2021

Freitag 15.1.2021, 19:00 Uhr: Video der Ausstellung mit Führung von Tom Albrecht

Die Ausstellung ist geöffnet!
Hier klicken oder nach unten scrollen

Das 1,5° – Klimaziel zu erreichen oder nicht zu erreichen

Objekt, Installation, Foto, Malerei, Video, Lesung

Unter dem 1,5-Grad-Ziel versteht man das Ziel, den menschengemachten globalen Temperaturanstieg durch den Treibhauseffekt auf 1,5 Grad Celsius bis 2100 ab dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung zu begrenzen. Fast alle Staaten der Erde haben mit dem Übereinkommen von Paris einen Vertrag unterzeichnet, laut dem sie Anstrengungen zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels unternehmen wollen. Klimaforscher bezweifeln, dass wir dieses Ziel erreichen, wir wären schon bei 2 Grad. Es fehlt der politische Wille. Fridays for Future kämpfen für das Einhalten des Vertrages.

Was muss sich ändern um das Ziel zu erreichen? Forscher haben Szenarien entwickelt, die Wege aufzeigen. Z.B. der CO2-Preis steigt auf 100€/Tonne. Regenerative Energien wie Windkraft, Solarenergie werden statt fossiler Brennstoffe genutzt. Wir Menschen leben gut und klimagerecht.

Welche Bilder erschaffen Künstler/innen zu dem Thema? Wir freuen uns über die vielen Einreichungen und haben spannende ausgewählt.

Künstler/innen

Sandra Becker (D), Thomas Behling (D), Giulia Berra (D), Anna Dittrich (D), Volkan Diyaroglu (PL), Monika Funke Stern (CAM), Yossi Galanti (IL/NL), Ian Gibbins (AUS), Stephan Groß (D), Karin Heinrich (CH), Pernilla Henrikson (D), Hartmut Kiewert (D), Maria Koehne (D), Sabine Naumann-Cleve (D), Astrid Raimann (D), Rico Rensmeyer (D), Clara S. Rueprich (GB), Berit Schmidt-Villnow (D), Maksim Shishov (RU), Technologie und das Unheimliche (D),  Tessa Teixeira (ZA), Sylvia Toy St. Louis (USA), Vaghe Stelle (Danilo Pastore, Andrea Leonessa, Alvise Zambon) (IT), Misha Waks (PL)

Video der Ausstellung mit Einführung von Tom Albrecht

 

Alle Werke in der Ausstellung

 

Sandra Becker 01
crazy1 (2020)
Gif-Animation/Video

Wir sind verrückt. Crazy. Wir riskieren unseren Planeten anstatt die Erderwärmung zu stoppen. Meine Arbeit ist ein Warnzeichen, ein Signal schnell zu handeln. Auf Papier findet sich eine Handlungsanweisung mit Meilensteinen. Das Stoppen ist einfach sobald es politische Priorität ist.


Thomas Behling
Wir machen mobil (2020)
Fotografie, C-Print, Buntstift, Papier, Glas, Rahmen

Der Schriftzug „Wir machen mobil. Deutschland neu gestalten.“ ist im aktuellen VW-Schrifttyp „VW Head“. Die kleine Deutschlandkarte zeigt die Landesform bei einem Meeresspiegelanstieg von 60 Metern. Schmelzen beide Pole vollständigen ab, steigt der Meeresspiegel um ca. 67 Meter.


Thomas Behling
Karte von Berlin (2020)
Acrylfarbe, Papier, Hartfaserplatte, Glas, Rahmen

Erläuternder Text unterhalb der Karte: Auf dieser historischen Karte sind noch zahlreiche kleine Inseln verzeichnet, die es nach Abschmelzen der Pole zunächst im Gebiet der untergegangenen Stadt Berlin gab, die aber den Strömungen und Gezeiten rasch zum Opfer fielen. Wenn beide Pole vollständig abschmelzen, steigt der Meeresspiegel um ca. 67 Meter.


Thomas Behling
Innovation und Technologie (2019)
Holz, Glas, Karton, Fotografie, LEDs, LED-Controler, Glasfasern, Acrylfarbe, Blattgold

Auf der Pappe hinter der vorderen Glasscheibe ist ein kleiner sechseckiger Fleck – mit viel Fantasie kann man darin die Silhouette eines Ufos sehen. Und: Es blinken darin zwei winzige bunte Lichtpunkte. Es sind die Enden von zwei Glasfasern – ein ganzes Büschel davon blinkt im Inneren des Kastens. Die seitlichen Glasscheiben geben den Blick auf dieses Innenleben frei – und damit auch auf zwei Bilder: Planet Erde in verdorrten Farben und einem Schwarzweißfoto einer Landschaft mit einer Kleinstadtansiedlung – Letzteres auf die Seite gekippt und nur noch als Rückwand des vergilbten Kartons. “Innovation und Technologie” soll, so Angela Merkel, das gewesen sein, was Greta Thunberg in ihrer Rede vor den Vereinten Nationen am 24. Sept. 2019 vergessen hätte.


Giulia Berra
Terramare (2013)
Holz, Leim, Seeglas

Diese fragilen Pfahlhäuser beziehen sich einerseits auf eine Bioarchitektur, die gemäß der Natur entwickelt wurde, andererseits auch auf eine dystopische Zukunft, in der die Menschheit den Folgen von Dürre, Eisschmelze und dem Anstieg des Meeresspiegels ausgesetzt ist.  Terramare erinnert an die in Oberitalien verbreiteten Siedlungen aus der Bronzezeit, (die wahrscheinlich aufgrund von Überbevölkerung, Trockenheit und der Erschöpfung substanzieller Ressourcen niedergingen), in denen einige Häuser auf Pfählen gebaut wurden und andere nicht.  Und tatsächlich scheinen die Stelzen auf das Wasser zu warten, während die an Eis erinnernden Aufbauten aus Seeglas, die Wirkung des Meeres auf menschliche Artefakte aufzeigt.


Anna Dittrich
Kognitive Dissonanz – was macht’s? (2020/2021)
Wiederverwendetes Acrylglas, Spions-spiegelfolie

Jede Wahl zählt! Alles, was wir tun, fühlen, denken und wollen, zählt! Kognitive Dissonanz beschreibt den Geisteszustand, wenn unsere Handlungen nicht mit unserem Denken und unseren Werten übereinstimmen. Es gibt viele Faktoren, die unser Verhalten beeinflussen – von monetären Grenzen über sozialen Druck und Normen bis hin zum Kosten-Nutzen-Verhältnis. Wir sind gefangen in der Unentschlossenheit und dem Unbehagen der Situation und müssen uns entscheiden, ob wir unsere Werte oder unser Verhalten anpassen. Diese Arbeit will mit diesem manchmal unbemerkten Prozess spielen und ihn sichtbar und erkennbar machen, um eine bessere Urteils- und Problemlösungsfähigkeit zu gewährleisten. Die meisten Materialien, die verwendet wurden, stammen aus Berliner Altstofflagern.


Volkan Diyaroglu
Apocalyptic Kebab (2012)
video

I created “Apocalyptic Kebab” first as a sculpture and then as a video in 2012, when the whole world was deliriously waiting for the Mayan prophecy about the end of the world. The situation was quite pathetic. People were organizing special parties for the very end of the world eagerly. At that moment anything about that subject was a true morbidity. Meanwhile, in a parallel world the scientists were predicting a real catastrophic world in near future. The world with its consumer culture, being plagued with carefree people and ineffective and malicious politicians, was turning into a kebab on a stick faster than any fast food.  So, I needed to create a symbolic and direct work about self-destruction, despair and absurdity of our actual society where an artist can burn the whole world and everybody applauds and laughs, but if I burn a national flag they want to lock me up in a jail.


Monika Funke Stern
Kameruner Kohlhaasen (2015)
Video, Stick, 3 Filmstills

Kameruner Kohlhaasen In Kamerun, nicht weit von der Hauptstadt Yaoundé entfernt, wird eine neue Autobahntrasse gebaut. Die Hügel sind abgetragen, die Wälder gerodet, die Anwohner, die vom Fischfang im nahegelegenen Fluß lebten, umgesiedelt. Eine einsame Buschhütte steht in luftiger Höhe. Eine Familie hat sich nicht enteignen lassen. Das Haus: ein Mahnmal für Widerstand (wie Michael Kohlhaas in der Novelle von Kleist) gegen die Zerstörung von Umwelt und Klima.


Yossi Galanti
There are no saints in this story (2020)
Videomontage

The video work There are no saints in this story attempts to explore and challenge the visual language and aesthetics of the landscape painting The Saint Elizabeth’s Day Flood by the Master of the St Elizabeth Panels, c. 1490 – c. 1495. This is achieved through examining the current ecological and environmental crisis by focusing on a verity of natural and man-made disasters causing environmental degradation, such as: floods, drought, air and beach pollution, urbanization and the modern city. The work employs video footage in a surrealist approach, through a montage comprising of different scenes situated on a parallel timeline. Unlike a still image of a landscape, the video work requires a different type of attention from the viewer in order to follow the dynamics of time and motion, which provide a sense of depth to the scenery.


Ian Gibbins
floodtide (2018)
Video, Digital, HD

Wie geht eine Stadt nach Jahren der Dürre mit dem Anstieg des Meeresspiegels um? Wie überlebt es die unerbittlichen Stürme und Fluten? “Verspottet uns, eine Illusion von Normalität … Wir haben keine Optionen mehr, wir kämpfen um Atem …” “Floodtide” besteht aus Hunderten von Einzelbildern und bietet einen verstörenden Blick auf eine Stadt in naher Zukunft, die irreparabel vom Klimawandel betroffen ist.


Stephan Groß
Die letzte Messung (2006)
Collage, Digitaldruck

Die Fotocollage “Die letzte Messung” zeigt eine Fotografie eines Schiffsmotors, der in einem überwucherten Teich versinkt wie in einem Sumpf. Die Anzeigen der Messgeräte für kritische Betriebsparameter wie Öldruck und Abgastemperatur spiegeln sich kompositorisch in den Blüten der Teichpflanzen. Die Messgeräte sollen die Kompetenzen andeuten, die im Zusammenhang der Technisierung erworben wurden, auch um Effekte industrieller Prozesse zu beziffern. Es wäre eine traurige Ironie des Schicksals, wenn die Menschheit auf dem höchsten analytischen Entwicklungsstand in der Versenkung verschwände!


Karin Heinrich
Felle (2019)
Digitalvideo, 4K, Felle, Eis

Eine Gruppe gefrorener Felle verändert sich. Die Klimaerwärmung ist durch seinen langsamen, stetigen Verlauf für viele Menschen als Bedrohung kaum wahrnehmbar. Durch die globale Erwärmung schwinden unter anderem Gletscher, Permafrost taut auf, Böden erodieren. Lebewesen verlieren ihren Lebensraum, müssen fliehen, sterben aus. In der Arbeit «Felle» verändern sich mit Wasser getränkte und gefrorene Felle durch den Einfluss von Wärme. Meine Arbeit zeigt das langsame, kaum wahrnehmbare Vergehen durch Erwärmung und macht diese Veränderung und Verletzlichkeit durch den Zeitraffer sichtbar.


Pernilla Henrikson
Batagaika (2018)
Glas, Erde / Spiegel

Das Objekt „Batagaika“ bildet den Prozess der Verschmelzung von Erde und Glas in eine längliche organische Fläche ab. Die verwendete Erde entstammt einer Bodenprobe aus dem Polarforschungszentrum in Abisko (Schweden). Die Glasplatte zeigt auf der Oberseite eine optisch brodelnde Struktur, während der Spiegel das ruhige Gegenbild der Unterseite reflektiert. „Batagaika“ ist der Name eines langgezogenen Riesenkraters, der plötzlich in den 60:er Jahren in der Nähe des Ortes Batagay, im Nordwesten Sibiriens entdeckt wurde. Hintergrund dafür ist das kontinuierliche Schmelzen des Permafrostes, bedingt durch die globale Erwärmung. Die dadurch verursachte Destabilisierung des Bodens bewirkt eine massive Freisetzung von Kohlenstoffdioxid und Methangas, was wiederum unterirdische Explosionen und damit tiefe Krater hervorruft.


Hartmut Kiewert
Studie zu No Cars Go (2020)
Öl auf Leinwand

Die Vorherrschaft des automobilen Individualverkehrs ist einer der wesentlichen Treiber der planetaren Erhitzung. Apsphalt verschlingt Raum in den Städten und frisst sich durch intakte Wälder, wie etwa den Dannenröder Wald. Auf dem Gemälde „Studie zu No Cars Go“ besetzen Menschen, Waschbären und Nebelkrähen zusammen mit aus Mastanlagen und Schlachtfabriken entkommenen Kühen und Schweinen einen durch Autoverkehr geprägten Ort. Verkehrswende und Aufhebung der Tierhaltung, welche zentral für die Bewältigung der Klimakrise sind, verschränken sich in diesem Bild. Die Klimakrise ist Resultat ungebremster Naturbeherrschung und Tierausbeutung. Wir müssen ein anderes Verhältnis zu Natur und anderen Tieren entwickeln und die Frage stellen, wer welche Orte dominiert und wer an welche Orte verbannt, verdrängt, aus- oder eingeschossen wird. #reclaimthestreets


Maria Koehne a.k.a. Mhao Knee
o.T. (1996 & 2020)
Analoge Fotografie C-Print

Ein einen schwarzen Schatten werfender Beo sitzt auf einem Globus, dessen Oberfläche nicht mehr intakt ist. Klimawandel – Wasserknappheit – Artensterben — wenn die menschengemachte Erhitzung fortschreitet, so steigt auch die Wahrscheinlichkeit des Aussterbens der Menschen. “One´s Own Bubble” spiegelt als Buch die Möglichkeit, zu atmen, sich auf sich zu beziehen, zum Etablieren eines Bezugs zu dem, was w i r k l i c h ist.


Sabine Naumann-Cleve
Cool down Earth (2020)
Plastik, Filzstift

Darum geht’s: Senkung der CO2-Emissionen im privaten Lebensbereich. Die Karte dient der fiktiven Erfassung aller privaten CO2-Emissionen eines Menschen, als eine von vielen möglichen Maßnahmen auf dem Weg zur Klimaneutralität. Der QR-Code ist wichtiger Bestandteil der Arbeit und verbindet die Karte mit der Internetseite www.naumann-cleve.de Dort können Sie meine Vision lesen, wie im privaten Bereich die CO2-Reduzierung hin zur Klimaneutralität global gerecht geregelt wird. Der Chip speichert alle privaten CO2-Emissionen. Die Startauflage umfasst 100 Exemplare. Beim Erwerb dieser Karte werden Vor- und Nachname sowie Kartennummer entsprechend individualisiert. Die Karte kostet 50 €. 10% des Kartenpreises gehen an den gemeinnützigen Verein Primaklima, der sich seit 1991 aktiv für den Klimaschutz engagiert und Bäume zum Erhalt und Mehrung der Wälder pflanzt.


Astrid Raimann
MOSCHBERG – Bilder aus der Zukunft (2016)
Graphic Novel (Zeichnung), Video

Klimawandel stoppen heißt: dein Leben ändern. Eine Kleinstadt im Sauerland vorher – nachher: die Moschberger haben ihre Stadt in einen lebenswerten und blühenden Ort verwandelt. MOSCHBERG zeigt, wie das aussieht und wie es sich anfühlt, in einer Transition Town zu leben. Man sieht, was man alles machen kann und wie schön und lebendig das ist. Mit Leo und Mona erlebt man, was Spaß macht an der ökologischen Wende, aber auch, wo es schwierig ist. Und wie sie gelingen kann, wenn die Gesellschaft und die Menschen sich ändern.


Rico Rensmeyer
Homeless turtle (2020)
Acryl auf Leinwand

Was heißt es, ein Zuhause zu haben und was bedeutet es, sich auf die Suche nach einem neuen Zuhause begeben zu müssen? Klimatische Verhältnisse sorgen seit je her dafür, dass Tiere und Menschen ihre gewohnte Umgebung verlassen müssen. Ein Großteil der Menschheit ist sesshaft geworden. Ein Umzug ist eine sehr unbequeme Sache, vor allem wenn man dazu gezwungen wird. Es bedeutet für diesen Moment beinahe schutzlos zu sein. Veränderungen sind ein natürlicher Bestandteil des Lebens. Sie können aber auch so schnell eintreten, dass Flora und Fauna sich nicht darauf einstellen können. Der massive Eingriff des Menschen in die Natur wird große Veränderungen hervorrufen. Wie schnell und wie stark sie eintreten, ist von uns selbst abhängig. Seit darauf vorbereitet, denn es hat bereits begonnen!


Clara S. Rueprich
FROTH (2016)
HD-Video, color/sound

Eine felsige Küste, ein lebloser Körper im Sand: In wenigen, intensiven Einstellungen wird eine Nature morte skizziert. Wie Edelsteine schillern Fliegen in Nahaufnahme, deren geschäftige Bewegungen über Nüstern und Zähne hinweg lange das Bild dominieren, bevor die Flut kommt und ein zähes Ringen mit dem schweren Kadaver beginnt. Das Video ist eine elegische Erkundung des Wechselspiels von Meer und Tod. In einer Zeit, da Flutkatastrophen sich häufen und der Meeresspiegel steigt, verweist der Film mit eindringlichen, langsamen Bildern auf das Ausgeliefertsein an die Natur, das auch durch High-Tech nicht suspendiert wird.


Berit Schmidt-Villnow
Bleibt am Boden! (2020)
Ton, gebrannt

Reisen ist toll. Wir alle lieben es. Aber wir müssen darüber nachdenken. Flugreisen tragen erheblich zur Klimakrise bei. Dieses Bordcase steht als Symbol für Flugreisen. Sein Material und die defekte Rolle konterkarieren seinen ursprünglichen Zweck, es steht auf „tönernen Füßen“. Jede*r kann durch bewusste Reduktion solcher Reisen zur Verbesserung des Klimas beitragen. Damit wir es schaffen, die Erderwärmung auf unter 1,5°C zu beschränken.


Maksim Shishov
AGREEMENT ARE IMPORTANT BUT AGREEMENT ARE NOT IMPORTANT (2020)
Drucke, Glasrahmen, Jalousien

Bei dieser Arbeit geht es um die Nichteinhaltung der Bestimmungen des unterzeichneten Pariser Abkommens. Demnach ist es notwendig, die CO2-Emissionen zu reduzieren, was viele Länder nicht tun. Diese beiden Fenster dienen als Auslöser für diejenigen, die die Konvention ignorieren. Sie möchten aus dem Fenster schauen, aber Ihre Unterschrift und Ihr Geschäft quälen Sie. Die meisten Regierungen leben immer noch nach der Louis-15-Regel “Après nous le déluge” (Nach uns die Sintflut). Es ist eine interaktive Arbeit, mit der Sie interagieren können. Es simuliert zwei Fenster, die mit Jalousien versehen sind. Wenn die Jalousien angehoben werden, wird eine Person mit dem Inhalt der Arbeit vertraut. Aber Jalousien sollten immer aufgehängt werden. Jede Person sollte den Vorhang öffnen und das Ergebnis nicht sofort sehen.


Technologie und das Unheimliche (T+U)
T+U vol. V. ICE (2018)
Fanzine, Digitaldruck auf Papier, erste Edition von 150 Kopien

Der fünfte Band des Fanzines T+U ICE zielt darauf ab, unsere zeitgenössischen technokulturellen Bedingungen zu beschreiben, indem die semantische Ökologie bestimmter thermodynamischer Metaphern untersucht wird, die sich auf Abkühlen, Gefrieren, Eisbildung, Kristallisation und umgekehrt Erwärmung und Schmelzen beziehen. Diese metaphorische Untersuchung bezieht sich auch auf A. Gehlen, der in seinem Text On Cultural Crystallization behauptet, wir seien in einer posthistorischen Ära angekommen, in der die moderne Kultur in einen kristallinen Zustand übergegangen ist. Die Vision der gefrorenen Geschichte bezieht sich auf eine neue kulturelle Eiszeit, in der die Produktion von Waren eingestellt wird, während jede frühere Form von Wissen in den Ruhezustand versetzt wird. Im Herzen dieser eingefrorenen posthistorischen Verzögerung vermehren sich jedoch auch tödliche Formen der Beschleunigung.


Tessa Teixeira
#2 Degree Celsius (2020)
Sugarlift Aquatinta Radierung – 1 Farbe – Auflage: 10

Der Biologe David George Haskell schreibt: „Wir sind alle – Bäume, Menschen, Insekten, Vögel, Bakterien – Pluralitäten. Das Leben ist verkörpertes Netzwerk. Diese lebenden Netzwerke sind keine Orte allmächtiger Einheit. Stattdessen werden ökologische und evolutionäre Spannungen zwischen Kooperation und Konflikt ausgehandelt und gelöst. Meine Radierungsausgabe ‘# 2 Degree Celcius’ ist von Haskells Vorschlag inspiriert und reagiert auf aktuelle wissenschaftliche Sekundärforschung zu erhöhten globalen Temperaturen, die durch menschliche Aktivitäten beeinträchtigt werden, einschließlich der Verbrennung fossiler Brennstoffe, die das globale Treibhausgas erhöhen Emissionen. Wir sind bereits bei 2 Grad Celsius und sehen weltweit häufigere und intensivere Waldbrände, Dürren und Stürme. Der Ätzprozess gebraucht spiegelt die Spannung zwischen Kooperation und Konflikt. zwischen dem


Sylvia Toy St. Louis
DIE SELBSTGEFERTIGTE FALLE von Sylvia Toy: 12 – tick tick tick (2020)
Video (Mensch, plastik, Lippenstift)

Dieses Video ist die Nummer 12 in einer Protest- / Action-Serie über Plastikverschmutzung, THE SELF-MADE TRAP von Sylvia Toy. Wir müssen aufhören !!! VERWENDEN SIE KUNSTSTOFF, weil: # 1 Plastik wird aus fossilen Brennstoffen hergestellt, unserer mörderischen Sucht; # 2 Plastik wird uns Menschen ersticken und uns töten, als würde es die töten Ozeane.


Vaghe Stelle (Danilo Pastore, Andrea Leonessa, Alvise Zambon)
One Point Five (2020)
Musik- und Videokunstbeitrag bestehend aus: • die Intuition eines Opernsängers; • die Kreativität eines Komponisten; • das Wissen eines Audiotechnikers; • die Visionen eines Videokünstlers.

One Point Five (das Ziel des Pariser Übereinkommens zur Begrenzung des Treibhauseffekts) ist der Versuch einer musikalischen Übersetzung des Dramas des zeitgenössischen Menschen, eingefügt in eine Umgebung, die auf all diese Aktionen im Namen des Fortschritts reagiert. Jede Vokalgeste des Musikstücks, die speziell für diesen Anlass komponiert wurde, entspricht einer anderen, die auf die erste reagiert und über die Zeit andauert und dazu beiträgt, die Klangumgebung zu verändern, in die es eingetaucht ist. Dies schafft eine Sättigung, sowohl aus akustischer als auch aus visueller Sicht, die unhaltbar wird und sich nur in der Leere eines verzweifelten Schreiens pulverisieren kann: “It’s a disaster”, der Denkspruch von G. Monbiot, das in dem berühmten Artikel “Grand promises of Paris climate deal undermined by squalid retrenchments” berichtet wurde, erschien in The Guardian vom 12/12/2015.


Misha Waks
GAME OVER (2020)
Ready-made, Kunststoff, Papier

„Das Spiel ist aus“ In einem Mülleimer in Berlin fand ich ein altes Monopolspiel. Ich habe es einer thermischen Behandlung unterzogen. Das Spiel, das wir seit so vielen Jahren spielen, geht langsam zu Ende. Wir sehen bereits die Symtome, die Höhe der Temperatur ist eins von ihnen. Dennoch spielen wir es die ganze Zeit weiter. Bis eines Tages das Brett unbrauchbar wird und wir damit in den Mülleimer der Geschichte gelangen.

 

Übersicht

Programm

Da die Coronakrise noch Einschränkungen verlangt, werden wir die Ausstellungsorganisation und das Programm entsprechend anpassen. Wir planen analog im Raum und präsentieren digital. Unsere Galerie wird nach dem Lockdown wieder eröffnet. Zur Online-Teilnahme schauen Sie bitte hier. Wir zeigen nach der Eröffnung eine kommentierte Videotour und die Werke.

Eröffnung 15.1.2021, 19 Uhr: Online-Video und Onlinegalerie

Künstlergespräch 5.2., 19 Uhr online im Dialog für Künstler der Ausstellung und Gäste über  einen Jitsylink, den wir hier an 18:45 zeigen. Crome- oder Forefox-Browser genügt um teilzunehmen.

Vortrag  “Das 1,5° Klimaziel erreichen. Transformation in Deutschland, Rolle der Kunst”, Steffen Krenzer (Co-Autor Handbuch Klimaschutz, Umweltpsychologe) 12.2., 19 Uhr online.

Finissage Fr. 12.3., Astrid Raimann und ihre Arbeit.
19 Uhr Wir empfehlen das Video:
” Moschberg. Transition Town. Bilder aus der Zukunft”
19:12 GG3-Online Gespräch zum Video mit Astrid Raimann,  Autorin des Videos. Sie sind als Gäste herzlich eingeladen am Gespräch über den Jitsylink teilzunehmen. Chrome- oder Firefox-Browser genügt.

 

 

Studie zu No Cars Go. (C) Hartmut Kiewert 1,5 Grad

Studie zu No Cars Go. (C) Hartmut Kiewert

1,5 Grad, (C) T.A.

1,5 Grad, (C) T.A.

52. Ausstellung

Ort: 10999 Berlin, Leuschnerdamm 19

Jury und Kurator/innen: Team GG3

4 Kommentare

  1. Ich finde es sehr wichtig, dass es Ausstellungsorte/Galerien gibt, die einen klaren Fokus auf gesellschaftspolitisch wichtige Themen legen. Ich persönlich kenne keine andere Galerie, die so konsequent an ökologischen Themen dran ist wie die Eure. Bei vielen Künstlerkollegen erlebe ich eine gewisse Indifferenz, wenn es um existenzielle Umweltprobleme wie Artensterben und Klimawandel geht. Umso mehr freue ich mich über Euer Engagement.

  2. Ich finde die Ausstellung sehr gelungen – es sind alles sehr interessante Arbeiten!
    Schade, dass man sie nicht live sehen kann, das Video ist aber eine (Corona-bedingt) gute Alternative!
    Schön, dass auch alle Werke mit Aussagen der Künstler*innen gezeigt werden.

  3. john patrick Classen

    27. Januar 2021 — 11:15 am

    gefällt mir sehr gut. großes lob an die künstler und kuratoren.

  4. Eine gelungene Ausstellung mit tollen Arbeiten, die berühren und nachdenklich machen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Copyright © 2021 Galerie für nachhaltige Kunst in Berlin

Web design by Korporal Webdesign↑ ↑