Artists for Future

Ausstellung “Artists for Future” freitags 17- 20 Uhr

Ausstellung, Gespräche, Vortrag 1.11. – 13.12.2019 mit Objekten, Aktiv-Objekte, Fotos, Fotocollage, Videos, Audio Work, Walk-in-Assemblage, Interaktiver Installation, Tanzperformance, Hybrid Walking Act, Musik-Performance von und mit 19 Künstlerinnen und Künstlern. Ein Beichtstuhl für ökologische Sünden steht bereit zur Benutzung.

Goldfolienmenschen, 2019, (C) Sissy Schneider Artists for Future

Goldfolienmenschen, 2019, (C) Sissy Schneider

Künstler/innen

Petra Abroso, Tom Albrecht, Anna Borrie, Georg Cevales, Olga Drachuk-Meyer, Lioba von den Driesch, Keeley Haftner, Alexa Helbig, Astrid Indricane, Marte Kiessling, Clementine Klein, Maria Korporal, Nadine Lemke, Uwe Molkenthin, Rolf Pilarsky, Rosa Schmidt, Sissy Schneider, Maria Vedder

Marlboro. Artists for Future. (C) T.A.

Marlboro. Artists for Future. (C) T.A. Ein Markenimage von „Freiheit und Abenteuer“. Doch das Fotomodell für den Cowboy-Marlboro-Man starb infolge von Lungenkrebs. Ein Symbol für das Ende des Traumes, sich die Natur untertan zu machen.

 

Der Einzelne fängt an Insektenhotels zu bauen, Bienen in der Stadt zu pflegen, urban zu  gärtnern. Bürger messen ihren ökologischen Fußabdruck. Erneuerbare Energien und der Ökolandbau nehmen zu. Weltweit trifft man Klimaschutzabkommen.

Doch das Umsteuern geschieht zu langsam. Denn heute versinken Inseln, Klimaflüchtlinge kommen, Wetterextreme nehmen zu, Arten sterben, Starkregen flutet. Wissenschaftler warnen. Die junge Generation demonstriert für einen echten Klimaschutz. Die regierende Politik bewegt sich nicht. Die deutsche Regierung will verspätet aus der Braunkohle aussteigen. Der Bürger fährt SUV, isst sein täglich Fleisch, fliegt Kurzreisen, leugnet den Klimawandel.

Wir als Künstler machen uns Sorgen, wie unsere Zukunft aussehen wird.  Wir unterstützen die Proteste für mehr Klima- und Umweltschutz. Wir leisten als Künstler Beiträge für die Welt der Zukunft. Wie sehen diese Beiträge aus?

Es bewarben sich über 100 Künstler/innen, von den wir starke, spannende Werke auswählten.

Termine

Lauschende Gäste, (C) T.A. Artists for Future

Lauschende Gäste, (C) T.A.

Vernissage Fr. 1.11., 19 Uhr.
Tanzperformance: Olga Drachuk-Meyer: The Trial of Liberation, Video 12 Min.
Das VLQ – Very Large Quartet singt a capella Folk- und Popsongs in beschwingten Barbershop-Arrangements.

Vortrag mit Gespräch Fr. 8.11., 19 Uhr, Dipl.-Ing. Matthias Schnauss, Büro für Nachhaltige Entwicklung: “Suchbewegungen auf dem Weg zum Guten Leben. – Bisherige und aktuelle Nachhaltigkeitsbewegungen. Wie kann es weiter gehen?” Vortrag: Suchbewegungen gutes Leben, 0,86MB, 45 Folien
Ausstellung ab 17 Uhr

Künstlergespräch Fr. 15.11., 19 Uhr. Künster/innen der Ausstellung stellen persönlich anwesend und per Skype  ihre Werke vor und sprechen mit Gästen darüber.
Ausstellung ab 17 Uhr

Workshop Fr. 22.11., 17 – 19 Uhr: Wie können Künstler/innen ihren ökologischen Fußabdruck verringern? Thema ist ihre Alltagspraxis, die Wahl ihrer Materialien, ihr Reisen und Transport. Moderation Tom Albrecht (In deutsch)

Wie können Künstler/innen ihren ökologischen Fußabdruck verringern?1. Artists for Future

Wie können Künstler/innen ihren ökologischen Fußabdruck verringern? 1.

Wie können Künstler/innen ihren ökologischen Fußabdruck verringern? 2. Artists for Future

Wie können Künstler/innen ihren ökologischen Fußabdruck verringern? 2.

 

Egebnisse des Workshops. Für die offenen Fragen soll es in der nächsten Aussstellung einen weiteren Termin geben.

 

 

 

Ausstellung Fr. 29.11., 17-20 Uhr. Die Künstlerin Alexa Helbig ist anwesend.

Tom Albrecht: Die Zukunft ist offen. Ein gemeinsames Würfelspiel um persönliche Visionen. Fr. 6.12., 19 Uhr
Ausstellung ab 17 Uhr. Die Künstlerin Lioba von den Driesch ist anwesend.

Unser Spiel verlief in drei Stunden sehr kurzweilig. Lachen, Ernst und informative Diskussion wechselten sich ab. Wir waren uns einig, das Spiel soll verbreitet und vermarktet werden!

Zukunftsspiel Ergebnis, (C) T.A. Artists for Future

Zukunftsspiel Ergebnis, (C) T.A.

Zukunft Spielende, (C) T.A. Artists for Future

Zukunft Spielende, (C) T.A.

 

 

 

 

 

 

Zukunftsspiel Anleitung (pdf 1 Seite, (C) T.A.), Spielkarten (pdf, 6 Seiten (C) T.A.)

 

Finissage Fr. 13.12., 19 Uhr.
Rosa Schmidt mit Hybrid Walking Act: INDIGO HABITAT/NORDOSTZIRKULATIONEN
Die Performerin bittet die Besucher die Akkus ihrer Smartphones geladen mit zu bringen.
Ausstellung ab 17 Uhr

Ort: Galerie der Global 3000 Group e.V., Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin
U8 Moritzplatz, U1 Kottbussertor, M29 Oranienplatz, Bus 147 Michaelkirchplatz
Google Maps 

Jury: Team GG3, Kurator: Tom Albrecht

Kommentare deaktiviert für Artists for Future

Fossile Sucht

Fossile Sucht

10.1. – 6.3.2020, freitags 17 – 20 Uhr, Ausstellung, Dialoge, Werkstattgespräch

Die Ausbeutung fossiler Energie hat uns den Traum vom Fliegen ermöglicht, die freie Fahrt für freie Bürger, den Konsumwahn, die Plastikflut, die bequeme warme Wohnung. Unser Gebrauch von Erdöl, Heizöl, Erdgas kann auch als Drogenproblem gesehen werden.

Wir verwenden staatlich organisiert die fossile Droge mit allen Nebenwirkungen wie CO2-Ausstoß und Abhängigkeiten. Diese nicht stoffliche Droge loszulassen, bewirkt Entzugserscheinungen mit all ihren irrationalen Erscheinungen. Man braucht sich nur in den Leserkommentaren die Diskussion um Tempo 30 in der Stadt oder 130 auf der Autobahn anzusehen. Eine Einsicht in die Suchtkrankheit fehlt. Rationale Argumentation weicht suchtartiger Uneinsichtigkeit. Ausführlich unsere Sicht: Was ist fossile sucht?

Parkhaus, (C) Tom Albrecht Fossile Sucht

Parkhaus, (C) Tom Albrecht

Esstisch (C) M. Schnauss Fossile Sucht

Esstisch (C) M. Schnauss

11 Künstlern/innen zeigen ihre kritischen Beiträge zur “Fossilen Sucht”

Wie sehen Künstler die fossile Sucht und deren Therapie? Woran erkennt man die Sucht? Wo tritt sie auf? Wie könnte eine Entzugstherapie für Bürger und Staat aus sehen? Wie sehen Bilder der Fossilen Sucht und ihrer Therapie aus?

Tom Albrecht

Jörn Birkholz, Stephan Groß

Marina Camargo

Björn Fischer/Elisabeth-Marie Leistikow/Richard Millig/Maren Schwier

Sabine Janz

Maria Korporal

Merav Leibkuechler

Steph Marx

CHRISTOPH MEDICUS

Jasmin Odendahl

katja struif

Ort: Projektraum der Global 3000 Group e.V., Leuschnerdamm 19, 10999 Berlin, www.gg3.eu

Jury: Team GG3, Kurator: Tom Albrecht

Programm Fossile Sucht

Vernissage 10.1.2020, 19 Uhr. Performance “Schlammschlacht” von Sabine Janz

24.1.2020, 19 Uhr, Künstlergespräch: Künstler der Ausstellung stellen den Gästen ihre Werke vor.

Werkstattgespräch Fr. 14.2., 19 Uhr oder Fr. 31.1. mit einem Suchttherapeuten oder -Mediziner N.N., Prof. Dr. Hermann E. Ott, Senior Advisor für Globale Nachhaltigkeits- und Wohlfahrtsstrategien.: “Wie könnte eine Entzugstherapie für Bürger und Staat aus sehen? Fachleute in erörtern Lösungen in einem öffentlichen Gespräch. Moderiert von Tom Albrecht

oder

“Vortrag und Gespräch 14.2., 19 Uhr oder 31.1.: N.N.: “Wie kann sich die Gesellschaft sozial aus der Abhängigkeit von fossiler Energie befreien?”

Finissage 6.3.2020, 19 Uhr. Performance: “Paradise now: Die Letzte macht das Licht aus” mit Björn Fischer / Elisabeth-Marie Leistikow / Richard Millig / Maren Schwier.
60 Min., Bühne, Stühle stehen bereit.

Kommentare deaktiviert für Fossile Sucht

Group Global 3000 wird GG3

Group Global 3000 wird GG3

Group Global 3000 wird GG3.

Group Global 3000 wird GG3.

Gründe: Wir sind eine Marke, der kurze Name ist handlicher und wir sehen uns als deutsche EU-Bürger.

Unsere Internetadresse haben wir verkürzt:

für unsere website auf gg3.eu

für unsere mails *@gg3.eu

Für eine Zeitlang arbeiten wir noch mit beiden Adressen. Bitte im Browser und mailprogramm umstellen.

Kommentare deaktiviert für Group Global 3000 wird GG3

Marktlicht

Group Global 3000 möchte mit der künstlerischen Lichtinstallation Marktlicht in einem leerstehenden Haus am Marktplatz in Storkow (Mark) die Attraktivität des historischen Marktplatzes steigern durch Kunst, die allgemein zugänglich ist. Passanten könnten sich wundern, was plötzlich in dem Haus geschieht und stehen bleiben.

Dafür leuchtet das ehemalige Schleckerhaus am Markt 20 durch Licht in den Fenstern wieder. Das Thema ist die Geschichte vom Aufschwung, die Vision eines belebten Marktplatzes in Storkow mit Bewohnern, Geschäften, Menschen.

Marktlicht eröffnet (c) T.A. Marktlicht

Marktlicht eröffnet 28.11.2019, (c) T.A.

Diese Installation soll  helfen, den schönen alten Marktplatz zu beleben. Die Räume, die lange dunkel waren, leuchten je nach Jahreszeit mit Beginn der Dämmerung wieder stilvoll in wechselnden Farben hell und dunkel. Die Lichtchoreografie zeigt das Leben einer Kleinfamilie im Haus an zwei Tagen, wo der Mann zur Arbeit geht, das Kind zur Schule und die Frau ein Café betreibt. Passanten können die Show durch zwei Tasten am Eingang beeinflussen.

Marktlicht grün, C Tom Albrecht

Marktlicht grün, C Tom Albrecht

Marktlicht rot blau, C Tom Albrecht

Marktlicht rot blau, C Tom Albrecht

 

Der Künstler Tom Albrecht  aus Berlin entwickelte und baute die Lichtinstallation. Ulf Reinhard programmiert die Lichtsteuerung. Die Fotos zeigen den Test mit zwei Scheinwerfern. Ein Minicomputer steuert 8 RGB- und Weiss-LED-Scheinwerfer. Licht aus LED ist ein energiesparender Weg etwas zu verändern.

Group Global 3000 ist als gemeinnütziger Verein der Träger der Produktion. Finanziert wird die Lichtinstallation durch die Stadt Storkow (Mark), den Verfügungsfond im Förderprogramm „Aktive Stadtzentren“ (ASZ) und den Mittelstandsverein Storkow (Mark). Eröffnung am 28.11.2019, 17 Uhr.

Video der Eröffnung, 8:41 Min.

Das Projekt ist Teil von “Storkow leuchtet” am 21. & 28. November.

Kommentare deaktiviert für Marktlicht